Du hast Lust auf mildes Klima, Palmen, freundliche Locals, viele Surfshops und tolle Unterkünfte? Ich wundere mich immer wieder, wie wenige deutsche Surfer dieses Ziel bei der Suche nach Surfzielen in Europa nicht auf dem Zettel haben.

And the winner is: Cornwall

Für mich zählt Cornwall zu meinen Lieblingszielen. Auch weil es sehr schnell von Berlin zu erreichen ist: von Tür zur Tür bzw. zum Meer sind es 6 Stunden inkl. Brutto-Flug- und Fahrtzeit.

Vielleicht liegt es an dem klischeebehaften Bild von Regen und Nebel oder an grottenschlechten Rosamunde Pilcher-Senioren-TV-Schnulzen, die Surfer abschrecken und doch lieber wieder nach Frankreich reisen lässt.

Mildes Golfstromklima

Die Südwestküste von England liegt am Golfstrom, daher wird der Atlantik hier selbst im Winter nie zu kalt. Das Klima ist hier ähnlich mild wie in der Bretagne oder auf den Kanalinseln, es wachsen sogar Palmen.

Das Wasser ist klar und sauber. Wenn Du Glück hast, triffst Du auf Delfine.

Viele Unterkünfte. Und günstig.

Auch für preisbewusste Surfer ist England nicht unbedingt ein teures Reiseziel.

Es gibt viele Campingplätze, Bed und Breakfast-Unterkünfte, Hostels (diese vor allem in Newquay) und Self Catering Apartments. Aufgrund des großen Angebotes (viele Engländer verbringen hier gern mit ihren Familien den Sommerurlaub) sind gerade in der Nebensaison (also außerhalb der Monate Juli und August) Unterkünfte preiswert zu haben.

Surfing Lifestyle und beste Bedingungen für Anfänger

Der komplette Lifestyle ist in Cornwall auf Surfen ausgelegt, nirgendwo in Europa fahren so viele alte renovierte VW-Bullis (die man auch mieten kann), nirgendwo sonst in Europa gibt es wohl so viele Surfshops pro Quadratkilometer.

Für Anfänger und Intermediates bietet Cornwall ideale Bedingungen. Die meisten Spots sind Beachbreaks und es gibt viele Surfschulen, die hervorragend ausgebildete Surflehrer haben. Zudem sind viele Surfstrände von der Royal Life Savers bewacht.

Surfen in Cornwall: Jede Menge Surf Spots

Wie an der Schnur aufgereiht liegen an Cornwalls Küste wunderschöne Strände. Von Sennen Cove im Süden bis Bude im Norden Cornwalls hat man jede Menge Auswahl.

Das englische Surfermekka ist Newquay. Mit seinen Weltklassespots wie Fistral und Watergate Bay ist Austragungsort nationaler und internationaler Surf Events.

Im Wasser ist die Stimmung entspannt: immer wieder führe ich freundliche Gespräche mit Locals im Line Up. Klar, die englische Sprache hilft auch dabei, schnell in Kontakt zu kommen.

Just Lovely!

Auch sonst machen es die freundlichen Küstenbewohner Cornwalls es Dir leicht, Dich wohl zu fühlen. Das Lieblingsadjektiv zur Positiv-Bewertung ist „lovely“: lovely tea, lovely weather, lovely surf, just lovely!

Keine Langeweile – auch bei Flat Spells

Nicht nur bei mauen Surfbedingungen kannst Du interessante Ausflugsziele ansteuern.

Pittoreske Küstenorte wie St. Ives, Falmouth, Padstow oder das kleine Mousehole laden zum Bummeln und Sightseeing ein.

In zahlreichen traditionellen englischen Gärten wie z.B. Trebah oder Trelissick Gardens kann man entspannen und exotische Pflanzen bewundern.

Mit wilden Blumen gesäumte Pfade entlang dramatischer Klippen erfreuen den Wanderfreund.

Spektakulär ist das in die Felsen gebaute Minack Theatre in Porthcurno.

Kulinarisches Cornwall: unbedingt probieren!

Kulinarische Highlights, die Du unbedingt probieren musst, sind Cornish Cream Tea (Scones mit Clotted Cream und Erdbeerkonfitüre, wahlweise dazu Tee oder Kaffee) und Cornish Pastys (mit Fleisch oder Gemüse gefüllte Teigtaschen).

Und um Deinen Surf-Akku wieder aufzuladen dürfen Fish und Chips natürlich nicht fehlen. Fantastisch sind auch die englischen Ales und Ciders.

FAQ

Wie komme ich da hin?

Am besten ist die Flugverbindung ab Berlin. Von hier fliegt Easy Jet nach Bristol. Von dort sind es mit dem Mietwagen zwei Stunden bis Bude.

Lufthansa fliegt ab Düsseldorf nach Newquay, allerdings nicht das ganze Jahr über. Alternativ fliegst Du nach London, von dort sind es etwa viereinhalb Stunden mit dem Mietauto bis zur Küste.

Es geht natürlich auch klassisch mit der Fähre von Calais nach Dover. Von Dover sind es allerdings nochmal 5 bis 6 Autostunden bis Newquay.

Da kann man wirklich surfen?

Hey, es ist der Atlantik! Natürlich kann man hier surfen! Die Gun kannst Du aber Zuhause lassen, die Wellen werden nur im Winter richtig groß.

Wie ist das Wetter?

Ich war mittlerweile 5 mal dort. Jedes Mal war das Wetter an der Küste sonnig und mild, auch wenn es 15 km weiter im Inland geregnet hat. Andalusische Knüppelhitze darfst Du aber nicht erwarten.

Was ist die beste Saison?

Ich empfehle Dir September nach der Touristen-Haupsaison. Dann hat es gute Wellen, das Wasser ist noch schön warm und die Preise fallen. Mai und Juni sind in preislicher Hinsicht aber auch gut. Abgehärtete schmeißen sich auch im Frühjahr und Winter in die Fluten.

Noch mehr über Cornwall kannst Du auch im Buch von eatsurflive von Vera Bachernegg und Katharina Maria Zimmermann nachlesen.

Welche empfehlenswerten Surfcamps und Retreats gibt es?

Ein klassisches Surfcamp bieten Nomad Surferss in der Surferhochburg Newquay. Wer nach mehr Komfort und Packages z.B. Yoga und Surf Kombinationen sucht, wird bei Bespokereatreats fündig, die Angebote u.a. in Newquay und Perranporth offerieren.

Na, Lust auf Cornwall bekommen? Ich freue mich über Kommentare, Shares und Likes. Danke!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*